Hochzeit Franziska & Robert in Rattey / Schönbeck

Schlosshotel Rattey

Franziska & Robert


Schönbeck

Mein süßes Wiesbadener Brautpaar lernte ich bereits Anfang des Jahres im persönlichen Vorgespräch kennen und wir verstanden uns so gut, dass ich nach einem zweistündigen Gespräch fast meinen Termin verpasst hätte. Die Zeit verging so schnell! Und niemand hatte es mitbekommen :-)

 

Und jetzt, am vergangenen Samstag, war es endlich soweit und ich durfte die beiden bei ihrer wunderschönen Hochzeit im Schlosshotel Rattey begleiten. Vom Getting ready um 10.00 Uhr bis zur Nachmittagsfeier begleitete ich sie und ihre gastfreundliche Familie über 7 Stunden und freue mich auch heute noch über den sooooo gelungenen Tag. Es war einfach alles perfekt! – Auch wenn uns der April mit seinem Wetter einen Strich durch die Rechnung machen wollte.

 

Der Tag begann für mich wie bereits erwähnt mit der Reportage des Brautstylings (wie immer sehr toll von Maskenbildnerin Anika gemacht!), was ich nicht erwartet hatte war, dass die beiden sich mehr oder weniger zusammen fertig machten. Robert kannte bereits das Brautkleid und beide huschten auf ihre niedliche Art durch die Räume. Nach meinem etwas verdutzten Gesichtsausdruck und einer perplexen Anmerkung bekam ich von Franzi die Antwort „ ... ja eigentlich, eigentlich – bei uns ist das halt alles anders.“ und mit einem lächeln drehte sie sich zu ihrer Freundin, um endlich das Kleid anzuziehen.

 

Im kleinen Standesamt von Rattey warteten die Gäste derweil bereits gespannt auf die Ankunft des Pärchens. Gemeinsam schritten sie zu ihren Plätzen und wurden freudestrahlend von ihrer Familie und Freunden empfangen. Die Geschichte der beiden war sehr süß, natürlich lauscht man als Fotografin auch immer mit und kann sich das ein oder andere Schmunzeln nicht verkneifen. Etwas unbeholfen aufgrund des schmalen Ganges versuchte ich dann nicht ununterbrochen zwischen Franzi, Robert und den Gästen umherzulaufen. Geklappt hat es glaube ich trotz aller Bemühungen nicht, denn ich bekam nach der Trauung prompt einen Rüffel der Standesbeamtin. „Hmmm, tut mir leid ...“, dachte ich, „immerhin bekommt mein Brautpaar jetzt schöne Erinnerungsbilder, und das ist es mir Wert. :-)“

 

Nach dem Empfang der frisch vermählten Eheleute entführte ich die Zwei zu einem ganz kleinen Brautpaarshooting. Danach fuhren einige kleine und große Gäste auf einer Kutschfahrt durch die schöne Mecklenburger Landschaft, während andere in der Privatwinzerei einer Weinverkostung frönten und versuchten, die Fotografin zu alkoholisieren :-P 

 

Erinnerungslücke.

 

(kleiner Scherz :-)) Im Anschluss gab es die heiß ersehnte Hochzeitstorte – Kaffee und Kuchen in sehr geselliger Runde – ein für mich sehr entspannter Ausklang des Tages. Für die Gäste ging es später natürlich weiter, für mich war jedoch Feierabend. Schade eigentlich, ich wäre gern auch bis zum Schluss geblieben.

 

Im Nachhinein denke ich, war vieles am Hochzeitstag von Robi und Franzi „anders“ als bei anderen Hochzeiten ..., nicht zuletzt, da ich an diesem Tag zwei wunderbare neue Freunde gefunden habe. ♥

 

 

Vielen Dank ihr Zwei !

Kommentar schreiben

Kommentare: 0